Presse: Kunden gewinnen 3.0

‚Menyhart verkauft!‘ trainiert Sales Team von Arval (Schweiz)


Schweizer Full-Service-Leasing Anbieter Arval holt sich Verkaufsprofi Dieter Menyhart, um mit modernen Verkaufsmethoden gezielt Wachstum ihres B2B-Geschäfts zu sichern.

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung spielen auch im Vertrieb eine immer wichtigere Rolle. Längst verhalten sich Kunden heute anders, erwarten eine andere Ansprache und sind generell besser informiert, als es noch vor etwa 10 Jahren der Fall war. Was das fu?r den Verkauf bedeutet, weiß Sales-Profi Dieter Menyhart, der von Arval, einem Anbieter von Full-Service-Leasing in der Schweiz, fu?r ein professionelles Sales Training zur Kundengewinnung gebucht wurde.

„Uns ist wichtig, dass unser Sales Team fu?r die Anforderungen der Zukunft und hier insbesondere fu?r das Verhalten der Kunden in der digitalen Welt fit gemacht wird“, so Pascal Seeger, Sales und Marketing Director bei Arval u?ber die Vorgaben zur Zusammenarbeit mit Dieter Menyhart, die im Juni begonnen hat.

Zu den Kunden der Arval AG gehören kleine und mittelgroße Unternehmen wie auch große internationale Gesellschaften. Ziel des Dienstleisters ist es, die Mobilität der Fahrer zu optimieren und seinen Kunden mit dem Flottenmanagement verbundene Risiken abzunehmen.

Neben dem Kundenverhalten im Internet lernen die Verkäufer von Arval außerdem, wie sie sich mit Entscheidern auf C-Level vernetzen und diese fu?r Termine gewinnen, was Entscheider wirklich interessiert, wie Verhandlungen ablaufen und wie sie gewonnen werden können. „Ein nicht zu unterschätzender Faktor dabei ist, seine Kunden zu Fans zu machen“, unterstreicht Menyhart, der sein Erfolgswissen in Trainings, Seminaren und Vorträgen an andere Vertriebler weitergibt. „Um wirklich zu verkaufen, muss man lieben, was man tut. Verkäufer mu?ssen selbst begeistert sein, um diese Begeisterung auf ihre Kunden u?bertragen zu können“ erklärt der Verkaufsprofi seine Grundhaltung, die er auch in seiner Arbeit mit Menschen weitergibt.

„Diese Einstellung hat uns gefallen“, erklärt Seeger die Entscheidung zur Zusammenarbeit und ergänzt: „Außerdem kann unser Team die Aktivitätenplanungen in den Praxisphasen zwischen den Trainingstagen bereits jetzt schon wunderbar einsetzen. Es ist toll, diese Entwicklung zu verfolgen.“