„Verkauf im 21. Jahrhundert – Social Media für Sales“ – Teil 6

Die nie mehr Akquise – Lüge


Viele Social-Media-Agenturen versprechen den Traum vieler Unternehmer und Verkäufer, der da lautet: „Nie mehr Kaltakquise“. Das hört sich doch enorm verlockend an, nicht wahr? Die Wahrheit ist leider etwa so wertvoll wie: „Mit Viagra immer bereit“. 

Wie beim erwähnten Potenz-Heilmittel liegt die Wahrheit im Detail. Ohne entsprechenden Anreiz und „Action“ stellt sich auch kein Ergebnis ein! 

Was ist Social Media für den Verkauf?

Social Media ist für den Verkauf ein hervorragendes Medium um:

  1. Potentielle Interessenten zu identifizieren  
  2. Sich mit potentiellen Interessenten virtuell zu vernetzen 
  3. Mit diesen potentiellen Interessenten in einen echten Dialog zu treten

Punkt 1 bedeutet bildlich gesprochen: „Das Telefonbuch des 21. Jahrhunderts“. Kein Adressbroker der Welt liefert (bisher) in dieser Qualität Informationen über potentielle Interessenten!

Der 2. Schritt erlaubt Ihnen mit potentiellen Interessenten in einen ersten Kontakt zu treten, indem Sie sich mit ihnen virtuell vernetzen und Inhalte liefern. Wie das geht, haben wir in den bisherigen Folgen dieser Blog-Reihe ausführlich behandelt.  

Die Herausforderung liegt bei Punkt 3! 

Damit meine ich den Schritt vom virtuellen zum persönlichen Kontakt.
Kein Interessent wird Ihnen einen Auftrag erteilen, nur weil Sie mit ihm auf Xing und Co. vernetzt sind – Keiner! Das kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung nach über 10 Jahren eigener Aktivität auf Social Media garantieren! Sorry, aber das ist die Wahrheit.

Die EMAIL-Lüge 
Es gibt Social-Media-Agenturen welche raten, jetzt ein „gut formuliertes E-Mail“ an die virtuellen Kontakte zu senden, um den Empfänger zur Kontaktaufnahme zu bewegen. Hier nur so viel dazu: wann haben SIE das letzte Mal einen virtuellen Kontakt auf Grund eines E-Mails angerufen oder gar einen Auftrag vergeben? Vermutlich sehr, sehr selten, stimmt’s?

Greifen Sie zum Telefon! 
Nichts geht über einen echten zwischenmenschlichen Kontakt. Erst wenn Sie Ihr Zielkunde persönlich kennt, kann daraus eine echte Beziehung und Vertrauen entstehen. Menschen machen Geschäfte mit Menschen, welche sie persönlich kennen. Das war vor 1000 Jahren so und hat sich seither nicht geändert. Rufen Sie Ihren virtuellen Kontakt also an und vereinbaren Sie ein persönliches Treffen. 

Fazit 
Social Media ist ein hervorragender Wegbereiter für die Kontaktanbahnung. An-statt wie vor 20 Jahren „kalt“ mit einem potentiellen Interessenten in Kontakt zu treten, bereiten Sie die Kontaktaufnahme mit Social Media gezielt vor. Dank Ihrer Verbindung auf Social Media sind Sie am Tag Ihres Anrufs kein völlig Unbekannter mehr und können dies als Einstieg gezielt nutzen. Aus „kalt-kalt“ wird also „warm-warm“. Ein wesentlich angenehmerer Einstieg, nicht wahr?