Visualisierung im Verkauf – Sinn oder Blödsinn?

Als Verkäufer habe ich sehr viele Kollegen kennengelernt, die Ihre Ziele in Bildern festhalten.
 
Sie schneiden sich Bilder aus Zeitschriften aus, laden Sie als Bildschirmschoner auf Ihren Laptop oder senden sich selber Postkarten.
 
Darauf sind Dinge zu sehen, die Sie sich erfüllen wollen, wenn Sie Ihre Verkaufsziele erreichen. Von Autos, Ferien oder Uhren über Häuser oder einen edlen Zigarren-Humidor, habe ich schon alles gesehen.

Manche gehen sogar noch einen Schritt weiter: Ein erfolgreicher Verkäufer den ich kenne, hat sich kürzlich für ein Wochenende einen Tesla gemietet. Sein Ziel war es, so erfolgreich zu sein, dass er sich diesen Tesla kaufen kann.
 
Um was geht es?
Es geht darum, dass wir uns selber auf Ziele programmieren können.
Erst wenn wir und unser Unterbewusstsein uns etwas wirklich vorstellen können, sind wir in der Lage, dies auch anzustreben. Mit Bildern programmieren wir unser Unterbewusstsein, um diese Bilder Wirklichkeit werden zu lassen.
Menschen, die grosse Ziele erreicht haben, hatten immer Bilder Ihrer Ziele vor ihrem inneren Auge. Das ist die Grundlage für alle Erfolge. Sowohl im Positiven als auch im Negativen.
 
Funktioniert das auch?

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Ja, es funktioniert tatsächlich.
Vor vielen Jahren hatte ich mir den Dachstock meines Traumhauses visualisiert. Mein Ziel war es, darin ein Heimkino zu bauen.
Seit einigen Jahren wohne ich in einem Haus und der Dachstock sieht genauso aus, wie ich es mir vorgestellt habe (inklusive Heimkino).
 
Ist Visualisierung eine moderne Erfindung?
Nein, Seit jeher verwenden Menschen diese Technik, um sich Ziele vor Ihrem geistigen Auge vorzustellen. Das macht auch durchaus Sinn, denn erst wenn sich unser Verstand etwas als Bild vorstellen kann, wird das Unterbewusstsein alles dafür tun, um es Wirklichkeit werden zu lassen.
 
Was ist der Preis?
Dieser Preis heisst harte Arbeit. Deshalb finde ich Filme wie The Secret Unsinn. Diese vermitteln den Glauben, dass Wünsche nur durch die Vorstellung und ohne eigenes Zutun Wahr werden. Das kann nicht stimmen. Erst wer auch in der sogenannten Realität alles dafür tut, seine Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen, hat die Chance, diese zu erreichen und zum Leben zu erwecken.
 
Was ist das Schöne daran?
Dass ein Mensch, der an seine Ziele glaubt, sich auch von Rückschlägen nicht davon abbringen lässt und alles dafür tun wird, diese zu erreichen.
 
Was ist das Traurige daran?
Dass ich viele Verkäufer treffe, die überhaupt keine eigenen, klaren Ziele haben. Sie lassen sich nur von Zielen Ihrer Umwelt leiten und haben damit eigentlich resigniert. Dinge wie Visualisierung tun sie dabei als Hokuspokus ab und verweisen auf die harte Realität. Das ist auch eine Entscheidung. Ob es allerding die Richtige ist, muss jeder für sich selber sehen.
 
Noch ein wichtiger Hinweis
Wer mit fortgeschrittenem Alter davon träumt, ein Linien-Pilot zu werden, wird es sehr schwer haben. Die Frage ist, welcher wirkliche Wunsch hinter diesem Traum steckt. Wenn der echte Wunsch ist, einmal ein Flugzeug zu steuern, kann sie/er auch mit 50 Jahren noch den Flugschein für Kleinflugzeuge machen. Wer wiederum seine Träume zu tief ansetzt, vergibt sich eventuell die Chance diese auch zu erreichen. Und das wäre wirklich schade, weil wir nur dieses eine Leben haben, richtig?
 
In diesem Sinne: Träumen Sie und visualisieren Sie Ihre Träume für Ihr Unterbewusstsein. Und danach: Gehen Sie zu Ihren Kunden und machen Ihre Träume wahr.
 
Happy selling!
Dieter Menyhart